Direkt zum Inhalt

Smartphone-App wie eine Website pflegen: Geht das?

Geschrieben von ursula.kramer am Donnerstag, 27. Juni 2013 - 13:09

Ja, vorausgesetzt die App basiert auf einer intelligenten Architektur. Dann kann jeder Redakteur tagesaktuell mit dem Content Management-System, das er kennt (z. B. WordPress, Contao, Typo 3 etc.) Inhalte direkt einpflegen. Auch wenn die App über  Google Play oder itunes bereits auf dem Smartphone installiert ist, wird sie immer wieder neu befüllt  - z. B. mit aktuellen Veranstaltungsdaten, mit News, mit Berichten aus einem Blog. Das Zauberwort heißt JSON, es haucht der App "Leben" ein. Das  eröffnet entscheidene Vorteile. Der Anwender bekommt einen Anreiz, die App dauerhaft auf dem Smartphone zu belassen, denn sie bietet ständig neue Informationen. Die technische Architektur ist mit der Infographik schnell erklärt: JSON, AJAX, jQuery bereiten die Inhalte so auf, dass sie sich plattform- und browserunabhängige darstellen lassen.

healthonapp tech architecture

Wir nutzen diese technische Architektur auch, um in die healthonApp neue Testberichte und Blog-Beiträge einfließen zu lassen. Unsere App ist hybride, d. h. sie hat native Anteile - die optimal abgestimmt sind auf ein Betriebssystem - in unserem Fall Android. Sie nutzt HTML5,  CSS 3, JavaScript und jQuery sowie PhoneGap (Apache Cordova). Sie funktioniert im Web plattform- und browserunabhängig. Jeder iPhone-User kann sie z. B. über seinen Browser aufrufen, eine Verknüpfung auf seinem Home-Screen herstellen - und schon ist die App - quasi - auch auf dem iPhone installiert. Weiter zum Programmierer der hybriden HealthonApp.  

Kategorie

Informationen über den Autor des Blogs

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse vieler tausender Gesundheits-Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr zur Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer...

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.