Direkt zum Inhalt

Krankenkassen- & Pharma-Apps: Was können sie?

Geschrieben von ursula.kramer am Mittwoch, 4. September 2013 - 13:36

Für welche Zielgruppen und Anwendungsgebiete stellen Krankenkassen und Pharmaunternehmen Gesundheits-Apps als Unterstützungshilfen an und welche Methoden nutzen diese Apps? Untersucht wurden dazu 19 bzw. 15 Kassen- bzw. Pharma-Apps, die sich an Verbraucher, Versicherte bzw. Patienten richten und die seit mehr als einem Jahr in den Stores (Google Play & iTunes) verfügbar sind. Die Ergebnisse in Kürze:

  • Anwendungsgebiete der Apps
    • Gesundheits-Apps bieten in der Regel Unterstützung für mehr als ein Anwendungsgebiet
    • Pharmaunternehmen fokussieren auf die Unterstützung spezifischer Krankheitsbilder (Allergie, Diabetes, Rheuma) bzw. Märkte, in denen sie mit ihren Produkten vertreten sind (Kontrazeptiva, Schmerzmittel)
    • Krankenkassen legen den Schwerpunkt ihrer Apps auf primärpräventive Themen, z. B. Vorsorge- und Impfangebote, Ernährung, Bewegung, Entspannung.
  • Methoden der Gesundheits-Apps
    • Apps nutzen mehrere Methoden (Informationssuche, Erinnerungshilfe, Informationsausstausch Arzt-Patient etc.)
    • Die App als Werkzeug zur Informationssuche (regionale Veranstaltungsangebote, Kliniken, Pollenbelastung etc.) dominiert gefolgt von Apps, die als Dokumentationshilfen und Erinnerungshilfen fungieren.
    • Die Methodenvielfalt ist bei den Pharma-Apps etwas ausgeprägter (15 Apps, 47 Methoden, d. h. mehr als 3 Methoden pro App) als bei Krankenkassen (19 Apps, 41 Methdoen, d. h. ca. 2 Methoden pro App.

Kategorie

Informationen über den Autor des Blogs

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse vieler tausender Gesundheits-Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr...

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.