Amazon Appshop: Man spricht nicht immer deutsch!

  • erstellt am: 18.09.2013
  • von: ursula.kramer

Gar nicht so einfach: Wir wollten die Android-Apps auf Amazon nutzen und haben uns dazu den AmazonApp-Shop über den Link aufs Smartphone downgeloadet, der auf der deutschen Amazon-Website angeboten wird. Aber leider wurde immer wieder nur der US-Apps-Shop installiert, über den wir keinen Zugang haben auf Apps, die in Deutschland angemeldet sind, z. B. unsere Impf-Uhr 3.0. Erst nach einigen Recherchen haben wir festgestellt, dass die Installation im Moment nicht wirklich nutzerfreundlich gestaltet ist. Um Android-Apps auf dem Smartphon zu nutzen, muss man in seinem Amazon-Konto zunächst die Einstellungen im Menüpunkt "Mein Kindle" ändern, eine Lieferadresse eingeben, voreingestellt ist zunächst USA ohne Lieferadresse. Und dann funktioniert es auch, d. h. man bekommt Zugang zum deutschsprachigen Amazon-Appshop. Fazit: Wenn Amazon in Deutschland den Appshop als Alternative zu Google Play etablieren will, sollten die Anmelde-Schikanen ganz schnell abgebaut werden. Denn nicht jeder Nutzer bringt den unbedingten Willen mit, den wir als Anbieter einer Amazon-Android-App (Impf-Uhr 3.0) an den Tag legen.

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse vieler tausender Gesundheits-Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr...