Digitale Prävention mit Gesundheits-Apps

  • erstellt am: 20.09.2013
  • von: ursula.kramer

Im aktuellen Heft der Zeitschrift "Dr. med. Mabuse" stehen Gesundheits-Apps zur Prävention im Fokus. Prof. Dr. Viviane Scherenberg, die Dekanin für Prävention und Gesundheitsforschung an der APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtscahft Bremen, beleuchtet in dem Artikel "Digitale Prävention. Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps"  Zielgruppen und Einsatzgebiete von Apps für die Gesundheitsförderung und Prävention. Sie sensibilisiert für die Bedeutung von Qualitätsstandards und spricht sich aus für die Stärkung der Entscheidungskompetenz von App-Usern. "Wenn Nutzer selbst in der Lage sind, Gesundheits-Apps auf ihre Qualität hin zu testen, wird es möglich sein, die Spreu vom Weizen zu trennen, denn letztlich bestimmen die App-Nutzer mit ihrem Nachfrageverhalten das Marktgeschehen", so Prof. Scherenberg. Zu den Forschungsschwerpunkten von Frau Prof. Scherenberg gehören Nachhaltigkeitsmarketing, Gesundheitsmarketing, Gesundheitsinformationen, Neuromarketing, Bonusprogramme, Prävention. Frau Prof. Scherenberg qualifiziert im Studiengang Präventionsmanagement zukünftige Entscheider der Gesundheitswirtschaft zu Präventionsspezialisten, die mit Gesundheitsinhalten, psychologischen und wirtschaftlichen Hintergründen gleichermaßen vertraut sind. Weiter zum Artikel: Digitale_Praevention_Mabuse_Verlag_2013

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse von mittlerweile über 10.000 Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr...