Die 100 Top Gesundheits-Apps: Einsatzgebiete, Unterstützungsfunktionen & Qualität

  • erstellt am: 16.07.2015
  • von: ursula.kramer

Welche deutschsprachigen Gesundheits-Apps führt Google Play in den beiden Kategorien "Gesundheit & Fitness" sowie "Medizin" als sogenannte "Top-Apps"?


Die Initiative Präventionspartner hat diese Apps analysiert und das Angebot zusammenfassend strukturiert bewertet. Von den 100 Top-Apps  wurden insgesamt 81 Apps mit dem Healthon-Online-Test im Hinblick auf Anwendungsgebiete, Unterstützungsfunktionen sowie Qualität und Transparenz der gesundheitsbezogenen Informationen vergleichend untersucht (HealthonApp-Ehrenkodex, Online-Test für App-Entwickler). Hier die Ergebnisse zusammengefasst:


  • Anwendungsgebiete: In der Kategorie Gesundheit & Fitness dominieren die Angebote zur Unterstützung des Bewegungs- (67%) und Ernährungsverhaltens (44%), in der Kategorie Medizin sind es dagegen Apps zur Krankkheitsbewältigung (42%) und Frauengesundheit (32%).
  • Unterstützungsfunktionen: Während in der Kategorie Gesundheit- und Fitness, die Dokumentationshilfen, z. B. zum Aufzeichnen von Bewegungs- oder Ernährungsdaten das Ranking anführen, bieten die meisten Apps in der Kategorie Medizin die Vermittlung von Informationen an (63%) gefolgt von Hilfen zur Dokumentation von Vitalparametern in Form von Tagebüchern. Jede dritte App in beiden Kategorien erlaubt es, die erfassten Daten mit anderen (Freunden, Angehörigen, behandelnden Therapeuten) auszutauschen oder anhand von Suchmaschinen, Angebote (Präventionskurse, Fitnessclubs etc.) bzw. Ansprechpartner  (Apotheken, Ärzte) aufzufinden.
  • Qualität: Insgesamt nehmen die Anbieter von Medizin-Apps das Informations- und Sicherheitbedürfnis ihrer Nutzer ernster, als dies bei Gesundheits- und Fitness-Apps der Fall ist. Die Auskunftsbereitschaft z. B.  über den Schutz der Nutzerdaten ist bei den untersuchten Top-Apps insgesamt sehr eingeschränkt: Nur jede vierte (26%) Medizin- bzw. jede sechste (16%) Fitness-Apps macht innerhalb der App Angaben zum Datenschutz.

Was eine App charakterisiert, die von Google als Top-App gelistet wird, weiß alleine der Store Betreiber. Der Algorithmus bleibt das Geheimnis von Google Play. Sind es die Downloadzahlen in einem bestimmten Zeitintervall, ist es die Anzahl der Kommentare oder die durchschnittliche Bewertung der Nutzer auf der Bewertungsskala von 1 bis 5, die eine App zur Top-App machen? Die absolute Anzahl der Downloads kann es nicht sein, denn unter den Top-Apps gibt es Vertreter mit vergleichsweise geringen Downloadzahlen von 5 bis 10 Tausend. Jede fünfte Top-Fitness-App (21%) erreicht zwischen 10 und 50 Millionen Downloads, wohingegen die Spitzenreiter in der Kategorie Medizin (13%) im Downloadranking mit deutlich geringen Downloadzahlen von 1 bis 5 Millionen deutlich dahinter liegen.


Top Gesundheits-Apps 2015: AnwendungsgebieteTop-Gesundheits-Apps: UnterstützungsfunktionenTop-Gesundheits-Apps: Qualität & TransparenzTop Gesundheits-Apps: Downloadkategorien


Fazit: Insgesamt ist die Nachfrage in der Kategorie Gesundheit- und Fitness höher, was sich u. a. aus der größeren Zielgruppe gesunder Verbraucher erklärt. In der Kategorie Medizin scheinen Anbieter umfassender zu informieren über Qualitäts- und Transparenzkriterien, die dem Nutzer eine Einschätzung der Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit einer App erlauben. In beiden Kategorien ist die Sensibilität der Anbieter für die Datenschutzbedürfnisse ihrer Nutzer noch wenig ausgeprägt.


Methodik des Screenings der 100 Top Apps in den Kategorien Gesundheit & Fitness sowie Medizin, Initiative Präventionspartner

 

Neuen Kommentar schreiben

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse von mittlerweile über 10.000 Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr...