Diagnose-Apps: An der Stimme Herzkreislaufrisiko erkennen?

  • erstellt am: 15.11.2016
  • von: ursula.kramer

Die Nutzung von Gesundheits-Apps als diagnostische Hilfsmittel ist nicht neu. Das Smartphone wird mittlerweile sowohl im Screening von Risikopatienten als auch zur Unterstützung in der Diagnostellung eingesetzt, z. B. zur Früherkennung von Herzrhythmusstörungen, zur Ersteinschätzung von Muttermalen oder auch zur Früherkennung von Autismus bei Kindern.  Auch dass die Stimme Hinweise darauf geben kann, wie gut ein Patient eingestellt ist, liegt bei Erkrankungen wie Parkinson auf der Hand. Die Nutzung von Stimmanalysen in der Verlaufskontrolle von psychsichen Erkrankungen ist ebenfalls nicht neu.

Wie hört sich Arteriosklerose an?

Erstaunlicher ist die Nutzung von Apps in der Früherkennung von Herzkreislaufrisiken. Welches Prinzip liegt diesem Diagnoseansatz zugrunde?
Menschen mit Herzkreislaufrisiko aufgrund von arteriosklerotischen Gefäßveränderungen sollen ähnliche Stimmmuster aufweisen. Diese lassen sich mit Hilfe einer App aufzeichnen und analysieren und können in der Früherkennung genutzt werden. Die ersten wissenschaftlichen Arbeiten gehen zurück auf die Prae-Smartphone-Ära. In einer aktuellen Studie wurde nun untersucht, wie sich Patienten mit Koronarstenosen "anhören". Die Stimmmuster wurden mit einer App aufgezeichnet und erlauben offenbar die Vorhersage von Koronarstenosen. Wichtig: Die veränderten Stimmmuster von Risikopatienten sind mit bloßem Ohr nicht "hörbar". Es bedarf der Stimmanalyse, um die veränderten Muster zu identifizieren.

Ziel zukünftiger Forschungsarbeiten ist es, weitere Korrelationen zwischen Stimmveränderungen und Krankheitsprozessen zu identifizieren. So könnten die Mikrophone in den Smartphones zukünftig möglicherweise als universelle Diagnoseinstrumente in der Früherkennung verschiedener Erkrankungen genutzt werden.

Die App, die in der Studie verwendet wurde, stammt von Beyond Verbal. Das Startup aus Israel hat sich seit 2014 auf die Analyse von Sprachmustern spezialisiert und verschiedene Apps für Endverbraucher entwickelt, mit denen sich anhand von Stimmanalysen z. B. die Gemütslage analysieren lässt (Moodie)

Quelle:

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse von mittlerweile über 10.000 Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr...