Frühere Autismus Diagnose dank App?

  • Erstellt am: 22.02.2018
  • von: ursula.kramer

Entwickelt sich mein Kind "normal"? Diese Frage beschäftigt Eltern, wenn sie Auffälligkeiten im Verhalten ihrer Kleinkinder entdecken. Mit einer App, die die Mimik und Gestik von Kindern auf Videos aufzeichnet und mit Hilfe von Algorithmen und künstlicher Intelligenz auswertet, soll diese Frage früher und besser beantwortet werden können.

Das Beispiel zeigt: Gesundheits- und Medizin-Apps sind längst nicht mehr nur Spielerei, die von Therapeuten belächelt oder pauschal abgetan werden. Gesundheitsanwendungen werden in der Diagnose und Therapie von Erkrankungen bereits heute genutzt, z. B. als diagnostisches Hilfsmittel, das die Früherkennung von Autismus unterstützen kann. Auf der Basis der klinischen Studien des Unternehmens hat die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA die App Cognoa jetzt als Medizinprodukt der Klasse 2 eingestuft.

Die App wertet Videos vom Gesichtsausdruck und dem Verhalten des Kindes aus, wie es sich beim Spielen verhält, wie es reagiert. Daraus leitet die App Empfehlungen ab, meldet Eltern zurück, ob das Verhalten altersgerecht ist, oder ob Auffälligkeiten eine Abklärung beim Kinderarzt erfordern. Die App kann bei Kindern ab dem 18 Lebensmonat angewendet werden, sie soll eine frühe Diagnose unterstützen, um erforderliche Therapiemaßnahmen schneller einleiten zu können. Ziel ist es, die Entwicklungschancen von autistischen Kindern zu verbessern.

Quelle:

  1. FDA recognizes Cognoa's child development app as autism diagnostic. MobiHealthNews. By Dave Muoio, February 21, 201
  2. Cognoa App: Google Play
Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse von mittlerweile über 10.000 Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr...