Smartwatches als wandelnde Notrufsäulen

  • erstellt am: 14.03.2016
  • von: ursula.kramer

Abrupte Lageveränderung (Sturz), drastisches Absinken der Herzfrequenz, längeres Verharren des Smartwatch-Nutzers an einer fixen Position: Das Zusammentreffen dieser Ereignisse könnte als Indiz dafür gewertet werden, dass sich ein Mensch in einer lebenbedrohlichen Situation befindet. Vorteile:

  • Ohne Zutun des Betroffenen könnte so bei Herzinfarkt oder Schlaganfall ein Notruf abgesetzt werden.
  • Mit den vom System erfassten GPS-Daten finden die Retter schnell zum Hilfesuchenden.
  • Geschulte Ersthelfer im Umkreis könnten ebenfalls alarmiert werden und mit Reanimationmaßnahmen die entscheidenden Minuten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte überbrücken.

Was die Björn-Steiger-Stiftung in der digitalen Steinzeit durch das Aufstellen von Notrufsäulen an den Autobahnen geschafft hat, könnten Smartwatches als digitale, wandelnde Notrufsäulen in Zukunft viel wirkungsvoller erreichen: Menschenleben retten und schnell Hilfe anfordern, wenn der Nutzer selbst dazu nicht mehr in der Lage ist. Ein Beispiel, dass der Eingriff in die Privatsphäre des Nutzers auch segensreich sein kann.

Das in der Patentschrift bezeichnete System „Care event detection and alerts“ kann Notfälle verschiedener Ausprägungen erkennen und dann selbstständig Hilfe rufen – den Rettungsdienst, die Polizei oder die Feuerwehr. Bei dem in der Patenschrift beschriebenen System wird sehr wahrscheinlich die Smartwatch von Apple genutzt, auch wenn diese nicht explizit genannt wird.

Quelle: AppYGamer, 10.03.2016 Patent: Apple Watch könnte Notfälle erkennen und Hilfe rufen

 

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.