Blog Archiv

Gesundheitsinfo mobil abfragen: Nutzerzahl verdoppelt

  • erstellt am: 21.10.2011
  • von: ursula.kramer

Nach den Ergebnissen einer aktuelle Telefon- bzw. Onlinbefragung von 8.745 erwachsenen Mobilphone-Besitzern nutzen breits 26 % mobile Services um News oder Informationen zum Thema Gesundheit mobil abzufragen. Der Nutzerkreis hat sich damit innerhalb eines Jahres von 12% auf 26 % mehr als verdoppelt. Bereits 8 Prozent bestellen ihre Medikamenten bzw. lassen sich an deren Einnahme mit mobilen Health-Services erinnern. Quelle: Cybercitizen Health® U.S.

Kategorie: 

Neue Rubrik im App-Store für Ärzte-Apps

  • erstellt am: 19.10.2011
  • von: ursula.kramer

Diese neue Rubrik im Apple-Store ist der Versuch, die nütztlichen Apps, die Ärzte bei ihrer täglichen Arbeit wirklich unterstützen, schneller auffindbar zu machen. Sie gliedert sich in sechs Kategorien, vom Nachschlagewerk bis zur Bildgebung und Hilfestellung für das Arzt-Patientengespräch. Ursprünglich sollte die Rubrik "Medical" eigentlich der Platz sein, an dem man Apps für Ärzte findet. Mittlerweile tummeln sich dort jedoch viele Angebote für Endverbraucher und solche, die überhaupt nichts mit Gesundheit zu tun haben. Die Neue Rubrik für Ärzte-Apps ist also der 2. Versuch.

Kategorie: 

Mehr Nutzen durch Health-Apps

  • erstellt am: 12.10.2011
  • von: ursula.kramer

Für die einen sind sie eine Spielerei, die kein Mensch braucht, für die anderen, nützliche Werkzeuge, die die Gesundheitsversorgung unserer Bevölkerungen mittelfristig revolutionieren können: Gesundheits-Apps. Die kleinen Programme, die auf Smartphones installiert werden, die informieren, die dokumentieren, die erinnern, die messen, die spielerisch aufklären... Wir sind überzeugt, dass die Welt nicht jede heute verfügbar Gesundheits-App braucht. Wir sind genauso sicher, dass sich deren Zahl zukünftig rasant erhöhen wird. Wir stehen erst am Anfang. Und genau das hat uns dazu bewogen, mit diesen Blog zu starten.

Kategorie: 

3 Prozent aller Android-Gesundheitsapps sind deutschsprachig

  • erstellt am: 06.10.2011
  • von: anne.striegel

Apple iPhone - Copyright Kigoo-Images www.pixelio.deAktuell werden weltweit etwa 9.000 Gesundheitsapps im App-Store angeboten,  im Sommer 2012 sollen es schon mehr als 13.000 Apps sein, ein Zuwachs von 45% innerhalb eines Jahres. Wie viele davon für den deutschen Markt konzipiert sind, geht aus dieser Studie nicht hervor.  Die Preise für Health-Apps liegen im Durchschnitt bei € 3,21. 

Kategorie: 

Impf-Uhr App

  • erstellt am: 14.09.2011
  • von: anne.striegel

Wer sich nicht impfen lässt, hat dafür meist einen guten Grund: Unwissenheit. Das zumindst zeigen Ergebnisse einer Umfrage, die wir in 2010 bei Ärzten, Apothekern und Patienten durchgeführt haben. Man kennt die Angebote nicht, weiß nicht Bescheid, welche Krankheiten man verhindern kann, durch einen guten Impfschutz. Im Säuglings- und Kindesalter kümmern sich Kinderärzte und Mütter darum, bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die an sich gesund sind, wird oft vergessen, nach dem Impfschutz zu fragen. Hier setzt die Impf-Uhr-App an. Sie zeigt, welche Impfungen abhängig vom Alter und Geschlecht von Experten empfohlen sind und von jeder gesetzlichen Krankenkasse auch erstattet werden.

Vorsorge-Uhr

  • erstellt am: 14.09.2011
  • von: anne.striegel

Viele Krankheiten entwickeln sich über einen langen Zeitraum, z. B.  Krebs- oder Herzkreislauferkrankungen. In diesen Fälle lässt sich durch rechtzeitige Früherkennung gegensteuern.  Krebsvorstufen lassen sich frühzeitig erkannt, entfernen, Risikofaktoren, die zu Herzinfarkt oder Diabetes, also Zuckerkrankheit führen können, können durch entsprechende Gegenmaßnahmen beseitigt werden, so dass Krankheiten erst gar nicht entstehen.  Damit man in den Genuß dieser Früherkennungsmethoden kommen kann, ist es wichtig zu wissen, welche Vorsorgemöglichkeiten in Deutschland zur Verfügung stehen, vom Krebsabstrich des Gebärmutterhalses bis zur Mammographie, von der Check-up 35-Gesundheitsuntersuchung bis zur Darmkrebsvorsorge.

Seiten