Direkt zum Inhalt

Digital Health Blog (Archiv)

Angezeigte Blogbeiträge: 1 - 56 von insgesamt 56
EU-Millionen für Telemedizin in Sachsen

Können Gesundheits-Apps wirklich helfen, Kosten einzusparen? Das ist eine Frage, die uns in den letzten Monaten immer wieder gestellt wird. Der hunderste Kalorienzähler vielleicht nicht, die App, die telemedizinische Leistungen unterstützt, aber sehr wohl.

Dr. Google und die Zeitreise auf dem Weg zur Unsterblichkeit

Heute haben weltweit 2,5 Milliarden Menschen einen Internetzugang (1) der Großteil von ihnen nutzt die Suchmaschine „Google“. Kein anderes Unternehmen hat im Zeitraum von weniger als 20 Jahren die Industrienationen so sehr in Richtung Informationsgesellschaft verändert.

ehealth-Studie: Weniger Ärzte können mehr Patienten versorgen

Weniger Ärzte können mehr Patienten versorgen. Auch über räumliche Distanzen hinweg, wird eine gute medizinische Versorgung möglich sein. Die Zahl der Anfragen an Spezialisten wird sich durch den Ausbau und die intensivere Nutzung digitaler Referenzsysteme verringern.

Top US-Health-Apps mit Potenzial

Wie schön ist die Vorstellung, Menschen durch intelligente, technische Unterstützung zu einem gesunden Lebensstil oder zur besseren Krankheitsbewältigung zu verhelfen. In der Realität bleiben Gesundheits-Apps diesen Nachweis bisher schuldig.

Erste Firefox OS-Präventionsapp im Firefox Marketplace

Die Erwartungen sind groß: Wird es Mozilla gelingen, den Siegeszug seines Open Source Browsers "Firefox" mit dem Open Source Firefox Betriebssystem im Smartphonemarkt zu wiederholen?

Jede 23. App weltweit ist eine health-App

Innerhalb von einem Jahr hat sich das Angebot der Apps in den zwei Kategorien "Medizin" und "Gesundheit & Fitness" in den beiden großen App-Stores itunes und Google Play weltweit um über 40 Prozent (41,4%) erhöht auf insgesamt 78.311 Apps. Das Hauptwachstum kommt von Android-Apps.

Gesundheits-Apps prüfen: FDA, BMG, TÜV oder wir alle?

Verbraucherrechte zu schützen und dabei gleichzeitig die Chancen innovativer Wege der Gesundheits-Aufklärung umfänglich zu nutzen, das ist ein großer Spagat. Welche Ansätze gibt es, um die Qualität und Vertrauenswürdigkeit smarter Gesundheits-Helfer überprüf- und sichtbar zu machen?

Der App-Fuchs greift an

mit einem Smartphone, das in unsere Zeit passt: Leistungsstark & günstig. Entwickler moderner, HTML5-basierter Apps sind in einem globalen Expertenpanel aufgefordert, das neue Mozilla Firefox Betriebssystem (OS) zu testen.

Harmlos, oder nicht? FDA gruppiert Gesundheits-Apps

Auch wenn sie streng gesehen die Therapie unterstützen oder helfen, eine Diagnose zu finden, wird die große Mehrzahl der health-Apps, die sich an Endverbraucher richten, weiterhin unreguliert bleiben. Der Grund ist einfach.

App-Empfehlungen europäischer Selbsthilfe unter die Lupe genommen

Im European Directory 2012/2013 sind insgesamt 200 Gesundheits-Apps aus 32 europäischen Ländern gelistet, die von Selbsthilfeorganisationen empfohlen werden (1). Die Initiative Präventionspartner hat diese Empfehlungen analysiert.

FDA-Regulierung für Medical Apps. HealthonApp Ehrenkodex für Gesundheits-Apps

Smartphone-Mikrophone als Stethoskop zu nutzen, Bildschirme von Tablet-PCs als Sehtafel zur Diagnose von Sehfehlern einzusetzen oder mit Beschleunigungssensoren Schwindel (Tremor) zu diagnostizieren - das alles sind moderne Anwendungen, die heute bereits Wirklichkeit sind im klinischen Alltag.

Digitale Prävention mit Gesundheits-Apps

Im aktuellen Heft der Zeitschrift "Dr. med. Mabuse" stehen Gesundheits-Apps zur Prävention im Fokus. Prof. Dr. Viviane Scherenberg, die Dekanin für Prävention und Gesundheitsforschung an der APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtscahft Bremen, beleuchtet in dem Artikel "Digitale Prävention.

Apple: Medical Apps mit Quellen, bitte!

Offensichtlich reagiert Apple auf die zunehmende Zahl von healthApps, die sich ohne Quellen zu benennen mit gesundheitsbezogene Informationen und Tipps an Verbraucher richten. Apps ohne Quellenangaben werden zukünftig zurückgewiesen und nicht mehr veröffentlicht.

Selbsthilfe digital fördern: heute Websites, morgen Apps?

Die Anzahl der App-gestützten Hilfen, um Krankheiten besser zu bewältigen oder Verbraucher bei einem gesundheitsförderlichen Lebensstil zu unterstützen, wächst sehr dynamisch. Innerhalb von nur einem Jahr hat sich das Angebot von Krankenkassen und Pharmaunternehmen verdoppelt (1).

Open Web Apps: Neuer Firefox App-Store

Mozilla Firefox testet derzeit weltweit mit einem globalen Expertenpanel von App-Entwicklern das neue Open Source Betriebssystem Firefox OS für Smartphones.

Amazon Appshop: Man spricht nicht immer deutsch!

Gar nicht so einfach: Wir wollten die Android-Apps auf Amazon nutzen und haben uns dazu den AmazonApp-Shop über den Link aufs Smartphone downgeloadet, der auf der deutsc

Amazon vs Google Play: App-Suche deutlich komfortabler

Viele wissen gar nicht, dass man über Amazon jetzt auch Android-Apps downloaden kann und dass das Auffinden von Apps dort sogar einfacher ist als bei Google Play, wie das Beispiel Gesundheits-Apps verdeutlicht.

Women´s health klärt auf: Standards für Gesundheits-Apps

Für den Bericht "Ist das echt smart?" in der aktuellen Ausgabe (10/2013) des Frauenmagazins Women´s Health interviewt Diana Helfrich die Health-App-Expertin Dr. Ursula Kramer von der Initiative Präventionspartner zu Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps.

Gesundheits-Apps 2012/2013: Zahl verdoppelt, Qualität stagniert

Gesundheitsaufklärung und Krankheitsbewältigung durch smarte Alltagshelfer zu verbessern, dieser Trend setzt sich sowohl bei Krankenkassen als auch bei Pharmaunternehmen weiter durch.

Krankenkassen- & Pharma-Apps: Was können sie?

Für welche Zielgruppen und Anwendungsgebiete stellen Krankenkassen und Pharmaunternehmen Gesundheits-Apps als Unterstützungshilfen an und welche Methoden nutzen diese Apps? Untersucht wurden dazu 19 bzw. 15 Kassen- bzw. Pharma-Apps, die sich an Verbraucher, Versicherte bzw.

Krankenkassen- & Pharma-Apps: Qualität & Transparenz

Wie transparent und fundiert informieren Gesundheits-Apps von Krankenkassen und Pharmaunternehmen und wie hat sich das Qualitätsniveau im Verlauf eines Jahres verändert? Diesen Fragen geht die Initiative Präventionspartner in ihrem aktuellen Marktscreening nach.

Impf-Uhr 3.0 als Cross-Plattform-App

Das Update der Impf-Uhr 3.0 ist als hybride Web-App programmiert, so dass die Initiative Präventionspartner jetzt mit nur einer Impfaufklärungs-App alle Smartphone-Märkte bedienen kann.

Digitale "Allesfresser" setzen sich in Kliniken durch

Vier von fünf Klinikmitarbeitern nutzen heute ein Smartphone, mehr als die Hälfte nutzt ein Tablet-PC, um sich im Klinikalltag z. B. mit Gesundheits-Apps zu unterstützen.

Sprechendes Auge für Sehbehinderte

Straßenschilder und Buslinien erkennen, im Supermarkt die Produktbeschreibungen auf Packungen lesen, Freunde im Kaffee erkennen, das kann für die rund 300.000 Sehbehinderten in Deutschland Wirklichkeit werden dank einer neuen Sehhilfe, die unter dem Namen OrCam von einem israelis

Bald Geld für Telemedizin: EBM-Ziffern in Sicht!

Diabetes-Tagebücher online austauschen und auswerten, Herzinsuffizienz-Patienten telemedizinisch überwachen: Bisher können Ärzte diese Leistungen nicht abrechnen. Denn im EBM  (Einheitlicher Bewertungsmaßstab) gibt es keine Ziffern dafür.

Smartphone-App wie eine Website pflegen: Geht das?

Ja, vorausgesetzt die App basiert auf einer intelligenten Architektur. Dann kann jeder Redakteur tagesaktuell mit dem Content Management-System, das er kennt (z. B. WordPress, Contao, Typo 3 etc.) Inhalte direkt einpflegen.

Nützliche Apps für Mediziner

Die Medical Tribune hat den App-Markt gescreent - und die "Perlen" für Mediziner herausgepickt. Hier die Liste  empfohlener Apps speziell für Ärzte sortiert nach Anwendungsschwerpunkten: Fachwissen auffrischen, Informationen nachschlagen

Pulsmessen mit der Videokamera

Man schaut morgens beim Zähneputzen in den Spiegel und der Spiegel zeigt an, dass der Plus erhöht ist. Ist das ein Frühwarnzeichen für eine beginnende Virusgrippe? Im Geschäft fällt ein Kunde auf, weil die Überwachungskamera anzeigt, dass der Plus dieses Kunden rasend schnell galoppiert.

Apple sagt Nein: Dosis-Apps nur noch vom Hersteller!

Apps, die Angaben zu Arzneimitteldosierungen enthalten, dürfen nur noch vom Hersteller selbst im iTunes Markt veröffentlicht werden.  App-Entwickler haben sich über diese Regulierung durch Apple geärgert und sehen darin eine Benachteiligung.

Neuer Schlüssel zu gesicherter Gesundheitsinfo für Patienten?

Mit dem sogenannten Therakey soll die Quadratur des Kreise gelungen sein:  Mit diesem Schlüssel öffnet der Arzt des Vertrauens seinen Chronikern den Zugang zu verständlichen, unabhängigen Gesundheitsinformationen im Internet.

Ärzte als App-Tester - kompetent & kostenlos

Die Lösung ist gefunden: Ärzte kämpfen sich durch das Dickicht der wachsenden Zahl von Gesundheits-Apps. Sie bewerten und testen für ihre Patienten Gesundheits-Apps - es gibt mittlerweile ca.

Biosensor macht Smartphones zu mobilen Spektrometern

Vitamin A-, Vitamin D- oder Eisen-Mangelerkrankungen z. B. von Schwangeren kostengünstig, mobil und unabhängig von einer guten medizinischen Infrastruktur festzustellen, könnte die medizinsiche Versorgung in Entwicklungsländern revolutionieren.

Qualitätsinitiative erreicht Google Store: HealthonApp

"Wer Tipps und Services von Gesundheits-Apps nutzt, sollte in der Lage sein, deren Aktualität und Vertrauenswürdigkeit selbst einschätzen zu können," so Dr. Ursula Kramer, die mit der Initiative die Qualität und Transparenz von Gesundheitsinformationen in Gesundheits-Apps verbessern will.

App zum Pinkeltest: Erst zulassen, dann anzeigen.

Teststreifen zur Analyse von Urinproben auf Diabetes oder andere Krankheiten müssen behördlich zugelassen sein. Werden diese Teststreifen nun automatisiert ausgewertet, z. B.

Mit Smartphones Masern ausrotten?

Der typische Smartphone-Nutzer ist jung und gesund. Er gehört damit zur Zielgruppe, in der sich der Kampf gegen das Masernvirus entscheiden wird. Nach den WHO-Plänen sollen die Masern in Europa bis 2015 ausgerottet sein.

Nationale Impfwoche: Marktscreening aller Impf-Apps 2013

"Schütze Deine Welt - lass Dich impfen", ist das Motto der diesjährigen Impfwoche, die vom 22. bis zum 27. April 2013 stattfindet. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr ruft zum Impfcheck auf.

Schöne neue Welt: Gesünder mit Health-Apps?

Was sind Gesundheits-Apps, für welche Zwecke werden sie derzeit genutzt, welche Risiken und "Nebenwirkungen" bergen sie und welche besondere Verantwortung leitet sich daraus für Anbieter von health-Apps ab? Die beiden Autorinnen, Prof. Dr.

Sensoren beflügeln Gesundheits-Apps

Moderne Smarthpones drängen auf den Markt, die vollbepackt sind mit intelligenten Sensoren. Sie unterstützen das persönliche Fitnessprogramm und helfen Patienten dabei, ihre Krankheit besser zu bewältigen. S health von Samsung bietet z. B.

ARD Ratgeber Gesundheit: Apps, wofür?

In welchen Lebensbereichen sind Gesundheits-App eine nützliche Hilfe, welche Unterstützungsangebote sind eher kritisch zu bewerten? Im Ratgeber Gesundheit fällt das Urteil der Redaktion eindeutig aus.

App Verschreibung durch den Arzt: viele Fragen offen

Gefährliche Herzrhythmusstörungen frühzeitig erkennen, dabei hilft ein AliveCor Heart Monitor kombiniert mit einer iphone App.

3 Apps für 7 Mio. Patienten mit der Volkskrankheit Bluthochdruck

Über 35 Millionen Bundesbürger sind von Hypertonie betroffen, nur jeder zweite weiß überhaupt davon und nur ca. sieben Millionen Patienten lassen sich behandeln - und das, obwohl ein hoher Blutdruck der Risikofaktor Nr.1 für lebensbedrohliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist (1).

Gesundheitsapps: Bitte auch für Couch-Potatoes!

Die Diskrepanz ist offensichtlich: Für den gesunden Hochleistungssportler, der seine Trainingsdaten engmaschig kontrollieren will, um persönliche Leistungs- oder Gewichtsziele zu erreichen, gibt es eine unüberschaubare und dynamische wachsende Anzahl von Apps.

Länger, lieber, besser: App für gesunde Zähne!

Eine neuartige, App unterstützte Zahnbürste (Beam Brush™), die von der FDA zugelassen ist, können US-Bürger seit 7. Januar für 50 $ erwerben. Alles wird aufgezeichnet: wie lange, auf welcher Seite, oben oder unten, und wie oft man putzt.

Android dominiert: 67 Prozent Marktanteil in Deutschland

Jedes zweite Smartphone in Deutschland läuft bereits mit dem Google Betriebssystem Android. Innerhalb von einem Jahr (Q4 2011/2012) konnte Google seinen Marktanteil um 5,9 Prozentpunkte auf 66,6 Prozent ausbauen.

Bessere Adhärenz durch m-Health

Das Problem kostet enorm viel Geld: Fehlende Adhärenz verursacht alleine in den USA jährlich Kosten in Höhe von 290 Mrd. US $, so das New England Health Care Institute (NEHI). Die WHO geht von einem durchschnittlichen Niveau von ca. 50 % aus, d. h.

30 Millionen Smartphone-Nutzer in Deutschland

Anteil der Smartphone-Nutzer in vier Jahren verfünffacht Im Jahr 2009 waren es noch etwa sechs Millionen Personen, die ein Smartphone nutzten, vier Jahre später, im Oktober 2012, knapp dreißig Millionen.

So viele wie nie zuvor: 1,7 Mrd. App-Downloads in einer Woche

In der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr hat man mehr Zeit, auch für sein Smartphone. Das zeigen die akutellen Downloadzahlen von Flurry Analytics - einem Dienstleister, der Trackingsysteme anbietet, um das Nutzungsverhalten von Smartphone-Usern zu analysieren.

Gesundheits-Apps: Fact Sheet für App-Anbieter

Der Einsatz von Gesundheits-Apps kann sich positiv auf die Gesundheit des Einzelnen auswirken. Allerdings können die neuen Technologien auch unkalkulierbare Risiken mit sich bringen. Welche Angaben sollten Hersteller liefern, wenn sie eine Gesundheits-App in Verkehr bringen?