Blog Archiv

Gesundheits-Apps 2012/2013: Zahl verdoppelt, Qualität stagniert

  • erstellt am: 13.09.2013
  • von: ursula.kramer

Gesundheitsaufklärung und Krankheitsbewältigung durch smarte Alltagshelfer zu verbessern, dieser Trend setzt sich sowohl bei Krankenkassen als auch bei Pharmaunternehmen weiter durch.

Kategorie: 

Krankenkassen- & Pharma-Apps: Was können sie?

  • erstellt am: 04.09.2013
  • von: ursula.kramer

Für welche Zielgruppen und Anwendungsgebiete stellen Krankenkassen und Pharmaunternehmen Gesundheits-Apps als Unterstützungshilfen an und welche Methoden nutzen diese Apps? Untersucht wurden dazu 19 bzw. 15 Kassen- bzw. Pharma-Apps, die sich an Verbraucher, Versicherte bzw.

Kategorie: 

38 Gesundheits-Apps von 137 Krankenkassen: Markttest 08/13

  • erstellt am: 30.08.2013
  • von: sarah.beyer

Die Fülle und Vielfalt der Alltagshelfer für Gesundheitsinteressierte und Patienten ist beindruckend und wächst weiter stark an. Weltweit umfasst das Angebot derzeit mehr als 849.000

Kategorie: 

Krankenkassen- & Pharma-Apps: Qualität & Transparenz

  • erstellt am: 30.08.2013
  • von: ursula.kramer

Wie transparent und fundiert informieren Gesundheits-Apps von Krankenkassen und Pharmaunternehmen und wie hat sich das Qualitätsniveau im Verlauf eines Jahres verändert? Diesen Fragen geht die Initiative Präventionspartner in ihrem aktuellen Marktscreening nach. Sie hat die Apps beider Anbietergruppen in den Kategorien Gesundheit & Fitness bzw. Medizin untersucht und anhand der Qualitätskriterien des HealthonApp-Ehrenkodex für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen in Apps beurteilt.

Kategorie: 

Sprechendes Auge für Sehbehinderte

  • erstellt am: 06.08.2013
  • von: ursula.kramer

Straßenschilder und Buslinien erkennen, im Supermarkt die Produktbeschreibungen auf Packungen lesen, Freunde im Kaffee erkennen, das kann für die rund 300.000 Sehbehinderten in Deutschland Wirklichkeit werden dank einer neuen Sehhilfe, die unter dem Namen OrCam von einem israelischen Unternehmen entwickelt und weltweit für 2.500  $ vermarktet wird. Und so funktioniert die hightech-Unterstützungshilfe: Die Bildkamera wird am Bügel der Brille befestigt, und ist mit einem Minicomputer über ein Kabel verbunden, das am Gürtel fixiert wird.

Kategorie: 

Seiten