Direkt zum Inhalt

DVG - Stell Dir vor, es tritt in Kraft, und keiner nutzt Apps auf Rezept…

Ein Worst-Case-Szenario für Anbieter, Patienten und die Politik: Warum das passieren kann und was App-Anbieter, Kostenträger, Leistungserbringer und politische Entscheider tun können, damit digitale Gesundheits-Anwendungen tatsächlich im „Fast-track“ Nutzen schaffen können für Patienten, diese Fragen stehen im Fokus des Webinars von HealthOn, Freiburg und den Experten für Public Health elfnullelf, Berlin.
Das Digitale Versorgung Gesetz DVG soll zum 01.01.2020 in Kraft treten und der Digitalisierung des Gesundheitswesens einen wichtigen Schub verleihen.

Webinar-Termin

  • 28.11.2019, 11:00 bis 12:00 Uhr

An wen richtet sich das Webinar?

  • Anwendungsentwickler, die ihre guten Ideen zum Nutzen der Patienten in die Regelversorgung bringen wollen.
  • Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung, die digitale Gesundheitsthemen vorantreiben wollen und müssen.
  • Mitarbeiter von Krankenkassen und -verbänden, die vor der Herausforderung stehen, ihren Kunden/Mitgliedern Mehrwerte und vor allem gesundheitliche Vorteile anzubieten.

Webinar: Digitale Versorgung Gesetz (DVG) - Stell Dir vor, es tritt in Kraft, und keiner nutzt Apps auf Rezept…

Was erwartet Sie in diesem Webinar?

  • Der Markt der Digitalen Gesundheits-Anwendungen: Wer hat die Eintrittskarte in der Regelversorgung schon gelöst? Wie steht es mit Qualität, Sicherheit, Nutzen dieser Anwendungen?
  • Was ist zu tun, dass Apps von Ärzten verordnet und von Patienten genutzt werden können?
  • Wie erreicht eine "zugelassene" Anwendung ihre Nutzer?
  • Für Entwickler: Ihre App ist zertifiziert, was brauchen Sie jetzt?
  • Für Kostenträger: Mitglieder und Kunden müssen wissen, welche digitalen Unterstützung es für sie gibt, welche davon verordnet bzw. erstattet werden können. Jeder Fünfte zählt statistisch zu den sog. „Non-Linern“, wie damit umgehen?

Beim Webinar ist Platz für Ihre Fragen.

Anmeldung

Melden Sie sich am besten noch heute an. Das Webinar ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist technisch auf max. 100 begrenzt. Wir freuen uns, auf die Diskussion mit Ihnen.