Diabetes-Apps gibt es viele. Nur Wenige werden von Vielen genutzt.

  • erstellt am: 10.11.2016
  • von: anne.striegel
Diabetes-Apps gibt es viele. Nur Wenige werden von Vielen genutzt.
Diabetes-Apps gibt es viele. Nur Wenige werden von Vielen genutzt.
Beschreibung: 

Screening Diabetes-Apps 06/2016

Analysiert wurden alle kostenlosen, deutschsprachigen Diabetes-Apps, die zum Testzeitpunkt (6/2016) in Google Play über die Stichwortsuche gefunden wurden (n=51)

  • Diabetes-Apps unterstützen den Alltag von Diabetikern nicht nur durch digitales Management der Blutzuckerdaten. Viele bieten auch Wissen und Hilfen zur Steuerung lebensstilbedingter Risiken (Ernährung, Bewegung, Bluthochdruck)
  • Die über 2,4 Millionen Downloads, die die 51 Diabetes-Apps in der Summe derzeit erreichen, gehen hauptsächlich auf einige wenige Diabetes-Apps (n=8) zurück. Die  meisten Apps bleiben deutlich unter 50.000 Downloads.
  • Die Auskunftsbereitschaft der Anbieter ist auch im vierten Jahr in Folge gering, obwohl 80 Prozent der untersuchten Diabetes-Apps sensible Gesundheitsdaten verwalten, klärt nur jede vierte Diabetes-Apps mit einer Datenschutzerklärung über den Schutz dieser Daten auf. Das schwächt das Vertrauen in Diabetes-Apps. Um Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit von Diabetes-Apps einzuschätzen, sollen Nutzer die Angaben der Hersteller sorgfältig prüfen und das Risiko abschätzen, das für sie mit der Nutzung der App verbunden sein kann, z. B. mit der Checkliste "Gute Gesundheits-Apps"
Quellen & Grundlagen: 

© Initiative Präventionspartner, HealthOn e.V., Dr. Ursula Kramer Stand: 07.11.2016,
info@healthon.de, Tel. 0761-1515480

(1) IDF-Atlas: 7,6 Millionen Betroffene inkl. 2 Millionen Dunkelziffer. IDF Diabetes Atlas (6th ed.) International Diabetes Federation, Brussels, Belgium (2013).

(2) Marktscreening 10/2015: Untersucht wurden die aktualisierten Versionen der Diabetes-Apps, die bereits im Screening 10/2013 (n = 15) bzw. 10/2014 (n= 24) bzw. 10/2015 (n = 44) berücksichtigt wurden, sowie zwischenzeitlich neu veröffentlichte Diabetes-Apps (n = 7). Stichwortsuche 06/2016: "Diabetes" (Treffer 1-100), "Zucker" (1-50) und "Zuckerkrankheit" (App 1-50) in Google Play.

Bildrechte: © Colorlife - fotolia.com, © sanawork GmbH

Infografik Downloaden
HealthOn Nutzungsbedingungen: Die Inhalte dieser Plattform HealthOn e. V. (Testberichte, Abbildungen, Analysen, Statistiken) können von Websitebesuchern zu privaten Zwecken kostenlos genutzt werden. Eine Nutzung zu kommerziellen Zwecken, z. B. der Weiterverkauf dieser Daten, wird explizit ausgeschlossen. Inhalte dürfen grundsätzlich nicht verändert oder nachgestellt werden. Die Nutzung von Abbildungen, z. B. in kostenlosen Fortbildungen für Verbraucher und Patienten, ist nur gestattet, wenn die Quellenangaben vollständig genannt werden. Bei Nutzung der Inhalte – auch in Auszügen, z. B. in Presseberichten, ist eine Verlinkung bzw. die Nennung des Links zur Website www.healthon.de erforderlich. Die Nutzer dieser Website erklären sich mit diesen Nutzungsbedingungen einverstanden.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • The Lexicon module will automatically mark terms that have been defined in the lexicon vocabulary with links to their descriptions. If there are certain phrases or sections of text that should be excluded from lexicon marking and linking, use the special markup, [no-lexicon] ... [/no-lexicon]. Additionally, these HTML elements will not be scanned: a, abbr, acronym, code, pre.