Top 10 Gesundheits-Apps - Survival of the fittest

  • erstellt am: 28.05.2019
  • von: anne.striegel
Top 10 Gesundheits-Apps - Survival of the fittest: Apps, die sich regelmäßig anpassen, werden von Nutzern mit höherer Nachfrage belohnt. Screening Gesundheits-Apps von 10/2018 bis 05/2019
Top 10 Gesundheits-Apps - Survival of the fittest: Apps, die sich regelmäßig anpassen, werden von Nutzern mit höherer Nachfrage belohnt. Screening Gesundheits-Apps von 10/2018 bis 05/2019
Beschreibung: 

Apps, die sich regelmäßig anpassen, werden von Nutzern mit höherer Nachfrage belohnt

Das gilt für alle untersuchten Apps unabhängig vom Anwendungskontext, in dem sie genutzt werden, so das Ergebnis der strukturierten Marktscreenings, die HealthOn im Zeitraum von Oktober 2018 bis Mai 2019 durchgeführt hat. Apps, die in der Nutzergunst auf den vorderen Plätzen erscheinen, werden in kurzen Zeitabständen aktualisiert. In sofern lassen sich anhand des Aktualisierungsdatums, das für jede App in Google Play ausgewiesen wird, auch Rückschlusse ziehen auf die Qualität - aus Nutzersicht. Was der Vergleich von Gesundheits-Apps für Verbraucher (Consumer Health-Apps) und Apps für Patienten (Medizin-Apps) zeigt, sind deutliche Unterschiede in der Nutzernachfrage:

  • Gesundheits-Apps für Verbraucher werden deutlich stärker nachgefragt. Der hohe Veränderungsdruck wird besonders deutlich, wenn man sich die 10 beliebtesten Verhütungs- & Ernährungs-Apps ansieht, deren Aktualisierung nie länger als 6 Monate zurückliegt.
  • Bei den deutlich weniger nachgefragten Medizin-Apps für Patienten ist auf den vorderen Plätzen ebenfalls viel Dynamik erkennbar, d. h. auch die meisten Top-Apps für Patienten zeichnen sich durch kurze Aktualisierungszyklen aus.

FAZIT: Wer als App-Anbieter schnell reagiert, die eigene App technisch und inhaltlich auf dem Laufenden hält, Marktentwicklungen verfolgt und mit Updates darauf reagiert, schneidet bei den Nutzern besser ab und kann mehr Nutzer erreichen, was sich an den höheren Downloads zeigt. Das alleine reicht jedoch nicht aus: Im Kern muss die App eine Lösung sein für ein Problem, das vom Nutzer als relevant eingeschätzt wird, sonst gibt es keine Nachfrage und keine Motivation zu Nutzung. Patienten sehen in Gesundheits-Apps vermutlich nur den Baustein einer Lösung, sie sind auf ärztliche Versorgung angewiesen. Wenn Apps Teil einer Versorgungslösung sein sollen, müssen Sie zum gemeinsamen Arbeitsmittel von Arzt und Patient werden, mit dem Daten ausgetauscht und die Kommunikation zwischen Arzt und Patient in der Therapieführung unterstützt wird.

 

Quellen & Grundlagen: 

© HealthOn, Dr. Ursula Kramer, www.healthon.de, Stand 05/2019  
Screening Gesundheits-Apps im Zeitraum von 10/2018 bis 05/2019 in Google Play in den App-Kategorien Gesundheit & Fitness bzw. Medizin:  In den Screenings berücksichtigt sind jeweils die relevanten Apps für Patienten bzw. Verbraucher (kostenlos, deutschsprachig mit Bezug zum Anwendungskontext). Die Apps wurden nach Nutzerbeliebtheit gerankt. Die Abbildung zeigt die jeweils Top 10 Gesundheits-Apps eines Anwendungskontexts

Bildnachweise: © Designed by macrovector, rawpixel.com / Freepik.com; © Font Awesome

Infografik Downloaden
HealthOn Nutzungsbedingungen: Die Inhalte dieser Plattform HealthOn e. V. (Testberichte, Abbildungen, Analysen, Statistiken) können von Websitebesuchern zu privaten Zwecken kostenlos genutzt werden. Eine Nutzung zu kommerziellen Zwecken, z. B. der Weiterverkauf dieser Daten, wird explizit ausgeschlossen. Inhalte dürfen grundsätzlich nicht verändert oder nachgestellt werden. Die Nutzung von Abbildungen, z. B. in kostenlosen Fortbildungen für Verbraucher und Patienten, ist nur gestattet, wenn die Quellenangaben vollständig genannt werden. Bei Nutzung der Inhalte – auch in Auszügen, z. B. in Presseberichten, ist eine Verlinkung bzw. die Nennung des Links zur Website www.healthon.de erforderlich. Die Nutzer dieser Website erklären sich mit diesen Nutzungsbedingungen einverstanden.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • The Lexicon module will automatically mark terms that have been defined in the lexicon vocabulary with links to their descriptions. If there are certain phrases or sections of text that should be excluded from lexicon marking and linking, use the special markup, [no-lexicon] ... [/no-lexicon]. Additionally, these HTML elements will not be scanned: a, abbr, acronym, code, pre.