Gesundheits-Apps

Datenstromanalyse: Was machen Gesundheits-Apps mit Patientendaten?

  • Erstellt am: 02.12.2017
  • von: ursula.kramer

Ab sofort weisen die HealthOn-Tesberichte auch die Ergebnisse einer sogenannten Datenstromanalyse aus (1). Die Transparenz für Nutzer von Gesundheits- und Medizin-Apps wird damit weiter verbessert.

Kategorie: 

Gesundheits-Apps in Deutschland: Statistiken für Entscheider

  • Erstellt am: 11.10.2017
  • von: ursula.kramer

Die über 700 Gesundheits- und Medizin-Apps, die auf HealthOn gelistet sind, decken das Marktangebot für Verbraucher und Patienten in Deutschland in den aus Public Health Sicht relevanten Anwendungsgebieten (§ 20 SGB V Ernährung, Entspannung, Bewegung, Sucht) sowie den Indikationen mit hoher Krankheitslast (Diabetes, Blutdruck, Schmerz, Psych. Erkrankungen) nahezu vollständig ab. Daher lässt die Auswertung dieser Apps generelle Rückschlüsse zu auf den Status Quo im Hinblick auf Nachfrage, Qualität & Transparenz sowie die Unterstützungsprofile der Apps.

Digital Health: Herausforderungen auf den Punkt gebracht

  • Erstellt am: 25.09.2017
  • von: ursula.kramer

Veränderungsprozesse als Chance nutzen und gestalten: Unter diesem Tenor ordnen die beiden Autoren, Prof. Dr. Horst Christian Vollmar und Dr. Ursula Kramer in ihrer Übersichtsarbeit die Chancen und Risiken der digitalen Transformation des Gesundheitswesens ein. Sie spannen dabei den Bogen von Big Data Anwendungen, über den Stellenwert der Telematikinfrastruktur bis zur Einordnung der Qualität von Gesundheits- und Medizin-Apps und der Bedeutung der Digital Health Literacy als Voraussetzung für die selbstbestimmte und patientenorientierte Nutzung digitaler Gesundheitsanwendungen.

Bewertung von Gesundheits-Apps: Lernen von Portalen weltweit

  • Erstellt am: 13.06.2017
  • von: ursula.kramer

Die Forderungen beim Ärztetag in Freiburg und die Diskussion beim Digital Gipfel in Ludwigshafen erwecken den Eindruck, als wäre die Fragen nach der Qualität und Sicherheit von Gesundheits-Apps ein neues Thema.

Kategorie: 

Empfehlung von Gesundheits-Apps: Verlierer & Gewinner

  • Erstellt am: 15.05.2017
  • von: ursula.kramer

Das Verhalten von Verbrauchern und Patienten bei der Auswahl von Gesundheits-Apps hat sich innerhalb von drei Jahren seit der ersten GAPP-Studie deutlich verändert. Das mag u. a. der Tatsache geschuldet sein, dass viel mehr Verbraucher Gesundheits-Apps nutzen.
Hier erste Ergebnisse der Zwischenauswertung:

HealthApps: Online-Portale weltweit zur Orientierung für Verbraucher, Patienten & Ärzteschaft

  • Erstellt am: 02.11.2016
  • von: ursula.kramer

In Deutschland sind es vor allem die jüngsten (15- bis 19-Jährige) und die ältesten Internetnutzer (60 Jahre und älter), die ihre Gesundheit und Fitness derzeit aktiv mit Apps und Trackern überwachen (31 bzw. 30 Prozent der Befragten) (1). Und es wären sehr wahrscheinlich noch viel mehr, gäbe es da nicht zwei entscheidende Hürden:

Kategorie: 

„Top“ Gesundheits-Apps: Von den Besten lernen

  • Erstellt am: 04.07.2016
  • von: ursula.kramer

Zu den 10 bedeutendsten Ursachen für die Krankheitslast in Deutschland zählen Herzkreislauferkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall), Rückenschmerzen, Depression und Lungenkrebs (Plass 2014). Alle diese Krankheiten lassen sich zum großen Teil auf verhaltensassoziierte Risikofaktoren (Übergewicht, Bewegungsmangel, Stressbewältigung) zurückführen. Weil es so schwierig ist, Gesundheitsverhalten dauerhaft positiv zu verändern und fördernde Impulse in vielfältige Lebensbereiche einzubringen, z. B.

Seiten