Initiative Präventionspartner

Jede 23. App weltweit ist eine health-App

  • erstellt am: 11.11.2013
  • von: ursula.kramer

Datenschutzgenerator für Gesundheits-Apps

  • erstellt am: 06.11.2013
  • von: ursula.kramer

Nach Untersuchungen von Healthon machen zwei von drei health-Apps (80 von 114; Stand 10/2013) keinerlei Angaben zum Datenschutz. Untersucht wurden dabei verschiedene Anbietergruppen: Krankenkassen, Pharmaunternehmen, Selbsthilfeorganisationen und sonstige Anbieter. Das Ergebnis zeigt deutlich, dass Datenschutz offensichtlich auch bei den Entwicklern von Gesundheits-Apps ein Stiefkind ist.


Kategorie: 

Gesundheits-Apps prüfen: FDA, BMG, TÜV oder wir alle?

  • erstellt am: 05.11.2013
  • von: ursula.kramer

Verbraucherrechte zu schützen und dabei gleichzeitig die Chancen innovativer Wege der Gesundheits-Aufklärung umfänglich zu nutzen, das ist ein großer Spagat. Welche Ansätze gibt es, um die Qualität und Vertrauenswürdigkeit smarter Gesundheits-Helfer überprüf- und sichtbar zu machen? Hier eine aktuelle Standortbestimmung:

Kategorie: 

Diabetes-Apps: Wenig Sensibilität für Datenschutz

  • erstellt am: 30.10.2013
  • von: ursula.kramer

HealthonApp Ehrenkodex beim 5. Symposium APOLLON Hochschule

  • erstellt am: 17.10.2013
  • von: ursula.kramer

Um die Qualität und Transparenz von healthApps zu verbessern, arbeitet die Initiative Präventionspartner mit der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen, Frau Prof. Dr. V. Scherenberg  seit mehr als einem Jahr eng zusammen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:


Kategorie: 

App-Empfehlungen europäischer Selbsthilfe unter die Lupe genommen

  • erstellt am: 27.09.2013
  • von: sarah.beyer

Im European Directory 2012/2013 sind insgesamt 200 Gesundheits-Apps aus 32 europäischen Ländern gelistet, die von Selbsthilfeorganisationen empfohlen werden (1). Die Initiative Präventionspartner hat diese Empfehlungen analysiert. Von den 39 Apps, die im Katalog als deutschsprachig gelistet sind, finden sich in den beiden

Kategorie: 

Selbsthilfe digital fördern: heute Websites, morgen Apps?

  • erstellt am: 19.09.2013
  • von: sarah.beyer

Seiten