Screening Krebs-Apps 12/2016

„Krebs-Apps“ in Prävention, Krebsfrüherkennung, Therapiebegleitung und Nachsorge

  • erstellt am: 11.01.2017
  • von: anne.striegel
Infografik Screening Krebs-Apps 12/2016: „Krebs-Apps“ in Prävention, Krebsfrüherkennung, Therapiebegleitung und Nachsorge
Infografik Screening Krebs-Apps 12/2016: „Krebs-Apps“ in Prävention, Krebsfrüherkennung, Therapiebegleitung und Nachsorge

„Krebs-Apps“ (1) in Prävention, Krebsfrüherkennung, Therapiebegleitung und Nachsorg

Infografik Downloaden
HealthOn Nutzungsbedingungen: Die Inhalte dieser Plattform HealthOn e. V. (Testberichte, Abbildungen, Analysen, Statistiken) können von Websitebesuchern zu privaten Zwecken kostenlos genutzt werden. Eine Nutzung zu kommerziellen Zwecken, z. B. der Weiterverkauf dieser Daten, wird explizit ausgeschlossen. Inhalte dürfen grundsätzlich nicht verändert oder nachgestellt werden. Die Nutzung von Abbildungen, z. B. in kostenlosen Fortbildungen für Verbraucher und Patienten, ist nur gestattet, wenn die Quellenangaben vollständig genannt werden. Bei Nutzung der Inhalte – auch in Auszügen, z. B. in Presseberichten, ist eine Verlinkung bzw. die Nennung des Links zur Website www.healthon.de erforderlich. Die Nutzer dieser Website erklären sich mit diesen Nutzungsbedingungen einverstanden.

Krebs-Apps: Es gibt nicht viele, sie werden kaum genutzt

  • erstellt am: 10.01.2017
  • von: ursula.kramer

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass sich weltweit mehr als 30 Prozent aller Krebsfälle durch Vorbeugung vermeiden ließen (1).Verhaltensbedingte Risikofaktoren wie Bewegungsmangel und Fehlernährung mit der Folge von Übergewicht in weiten Teilen der Bevölkerung (2) sowie Tabakkonsum (3)) sind für ein Drittel der gesamten Krankheitslast in Deutschland verantwortlich (4) und gelten auch als gesicherte Risikofaktoren für die Entwicklung von Krebserkrankungen. Mehr als 4 Millionen Menschen sind in Deutschland schon einmal an der Diagnose Krebs erkrankt (5).