Medikations-Apps

  • Februar 2019

Beschreibung

Für wen empfiehlt sich die Fortbildung Medikations-Apps?

  • Für Angehörige der Gesundheitsberufe (z. B. Arzt, Apotheker etc.), die den Stellenwert dieser Apps als potentielle Unterstützungshilfen für Patienten einschätzen wollen. Können sie therapiebegleitend Chroniker im Selbstmanagement unterstützen, verbessern sie die Adhärenz, wirken sie sich positiv auf die Arzneimittelsicherheit aus? Die Fortbildung vermittelt das Wissen zu Angebot, Nutzernachfrage, Qualität und Sicherheit sowie Wirksamkeit der derzeit in Google Play verfügbaren Apps zur Unterstützung der Arzneimitteltherapie (deutschsprachig)
  • Für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, die selbst therapieunterstützende Medikations-Apps für Chroniker anbieten oder anbieten wollen. Sie erhalten einen Überblick über das Wettbewerbsumfeld und die Profile der bei Nutzern besonders beliebten Apps. Diese Informationen erlauben Rückschlüsse darauf, was bei Nutzern ankommt. Es werden Optimierungspotentiale deutlich, um eigene Apps im Hinblick auf Qualität, Tranparenz und Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Bildrechte: © Macrovector/Freepik.com, © Font Awesome

Tags

    Neuen Kommentar schreiben

    Plain text

    • Keine HTML-Tags erlaubt.
    • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
    • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

    Filtered HTML

    • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
    • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
    • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
    • The Lexicon module will automatically mark terms that have been defined in the lexicon vocabulary with links to their descriptions. If there are certain phrases or sections of text that should be excluded from lexicon marking and linking, use the special markup, [no-lexicon] ... [/no-lexicon]. Additionally, these HTML elements will not be scanned: a, abbr, acronym, code, pre.