Gesundheits-Apps: Standards sind gefragt

  • erstellt am: 11.12.2012
  • von: ursula.kramer

Beim Workshop des Aktionsforums Gesundheitsinformationssystem e. V.  (afgis) sprachen sich Experten dafür aus, dass es für alle Gesundheits-Apps Qualitätsstandards geben sollte, damit ersichtlich ist, ob sie sicher und vertrauenswürdig sind. Welche Angaben sollten Hersteller liefern, wenn sie eine App in Verkehr bringen? Vertreter von afgis Hannover, Medinfo.de Köln, des Peter L. Reichertz Instituts für Medizinisches Informatik Hannover, der Initiative Präventionspartner Freiburg und des Zentrums für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG) Bochum fixierten folgende Basiselemente:


  1. Angaben über Hersteller (Impressum, Autoren, Quellen, Aktualität der Daten, Rückmeldemöglichkeit)
  2. Angaben über das Produkt (Anwendungsbereich, Versionsnummer, Nutzen, Funktionalität, durchgeführte Tests, Studien oder ähnliches, bekannte und behobene Störungen)
  3. Angaben zum Datenschutz (Datenschutzerklärung)
  4. Angaben zur Finanzierung

Entlang dieser Qualitätskriterien seien Prüfprozeduren für Apps zu etablieren, die - als Selbstcheck oder Fremdprüfung - Anbietern die Möglichkeit bieten, das eigene Produkt zu testen. Das Ergebnis dieser Tests muss potentiellen Nutzern leicht zugänglich und in allgemein verständlicher Forum im Internet zur Verfügung stehen, so fordern die Experten. Die Initiative Präventionspartner hat im Zusammenarbeit mit der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft den HealthonApp-Ehrenkodex für Gesundheits-Apps entwickelt. Sie setzt auf die freiwillige  Selbstverpflichtung der App-Anbieter und das Zusammenspiel mit einer großen Online Community von App-Anwendern, die die Einhaltung des Ehrenkodex überwacht. "Der Ehrenkodex ist eine Möglichkeit, Transparenz und Qualität in Gesundheits-Apps wirksam zu verbessern ohne die Dynamik und Innovationskraft im Markt durch praktisch kaum durchführbare Prüfprozesse oder staatliche Regulierungsvorschriften zu behindern," so Dr. Ursula Kramer von der Initiative Präventionspartner beim afgis-Workshop. "Wir wollen den App-User in seiner Entscheidungskompetenz  stärken, damit er anhand einfacher, klarer Kriterien  selbst prüfen kann, ob eine Gesundheits-App als vertrauenswürdig eingestuft werden kann." Quelle: Presseinformation afgis Workshop Gesundheit als Applikation: Medical Apps in der Dikussion, 7.12.2012, Hannover Pressestimmen Deutsches Ärzteblatt 121218_Deutsches_Aerzteblatt_afgis_Workshop  

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse von mittlerweile über 10.000 Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr...