Jede 23. App weltweit ist eine health-App

  • erstellt am: 11.11.2013
  • von: ursula.kramer

Innerhalb von einem Jahr hat sich das Angebot der Apps in den zwei Kategorien "Medizin" und "Gesundheit & Fitness" in den beiden großen App-Stores itunes und Google Play weltweit um über 40 Prozent (41,4%) erhöht auf insgesamt 78.311 Apps. Das Hauptwachstum kommt von Android-Apps. Ihre Zahl ist auf 32.607 Gesundheits-Apps angewachsen, ein Plus von 74,4 %, während die Zahl der iOS health-Apps um 35,9% auf 45.704 gestiegen ist. Noch immer stehen damit mehr health- und Fitness-Apps mit dem iOS-Betriebssystem zur Verfügung. Rein quantitativ betrachtet ist der Stellenwert von gesundheitsassoziierten Apps relativ gering: Jede dreinundzwanzigste App (4,3%) wird weltweit in den beiden Kategorien Medizin und Gesundheit & Fitness von itunes & Google Play angeboten, vor einem Jahr waren es 4,1%, d. h. jede 25. App.


Health Apps Android iOS weltweit 2012Health Apps Androis iOS weltweit 2013


Google Play deklariert aktuell 29% seiner Apps in den Kategorien "Medizin" und "Gesundheit & Fitness" selbst als "Trash-Apps", d. h. diese Apps sind technisch gesehen von geringer Qualität. Inhaltlich gibt es bislang in keinem der beiden Stores eine  Qualitätseinstufung. Um Verbrauchern Orientierung zu geben, hat die Initiative Präventionspartner zusammen mit der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft einen Qualitätsstandard speziell für Gesundheits-Apps entwickelt. Anhand von sieben, einfach überprüfbaren Kriterien können Verbraucher selbst beurteilen, ob sie einer health-App vertrauen. "Wer offen kommuniziert, wie aktuell die gesundheitsbezogenen Infos in einer App sind, wer die Inhalte verfasst hat (Fachfrau/mann), wer die kostenlose App finanziert (Interessenkonflikt) und wie der App-Anbieter mit den Sicherheits- und Datenschutzbedenken seiner Nutzer umgeht, dem können Verbraucher mit ziemlicher Sicherheit vertrauen," so Dr. Ursula Kramer von der Initiative Präventionspartner. Verbraucher können sich über eine Referenzdatenbank über derzeit mehr als 100 deutschsprachige, kostenlose Gesundheits-Apps informieren, die nach den Kriterien des Healthon-App Ehrenkodex getestet wurden. Um selbst Gesundheits-Apps auf Qualität und Transparenz überprüfen zu können, steht ein Online-Test kostenlos zur Verfügung. Jeder Gesundheitsinteressierte kann mitmachen und dazu beitragen, die Qualität von Gesundheits-Apps zu verbessern. Die Testergebnisse werden nach Plausibilitätsprüfung in die Datenbank der Gesundheits-Apps überführt. Referenzdatenbank für Gesundheits-Apps


Quelle: App-Statistik weltweit, November 2013


http://www.appbrain.com/stats/number-of-android-apps


http://www.pocketgamer.biz/metrics/app-store/?mpage=catcount

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse von mittlerweile über 10.000 Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr...