Direkt zum Inhalt

Back to the roots: Steve Jobs´ Web-Apps

Geschrieben von ursula.kramer am Freitag, 31. Oktober 2014 - 15:28

Jeder Programmierer sollte mit den Web-Standard-Tools iphone-Apps entwickeln können, von Anfang an. Das war die Vision des iphone-Erfinders. Er erkannte in der weltweiten Developer-Community den gigantischen Innovationsturbo für sein Baby. Wenn Entwickler  mit offenen Web-Standards (HTML 5 und CSS3) ohne spezielles Coding und Einarbeitung in neue Entwicklerumgebungen loslegen und programmieren können, beflügelt das den Markt und den Siegeszug der Smartphones. Es kam anders. Schnelle Netze waren noch nicht flächendeckend verfügbar. Es brauchte native Apps als missing link, die den Weg in die mobile Datenverfügbarkeit ebneten und dabei ordentlich Geld in die Kassen des einzigen App-Stores spülten. Ganz wenige App-Entwickler fanden das erhoffte Eldorado, sehr viele Schweiß und Tränen. Heute passen native Apps nicht mehr in die digitale Landschaft, weil sie Dynamik und Vielfalt der mobilen Möglichkeiten zu sehr einengen. Internetnutzer sind multimedial und mobil unterwegs. Sie wünschen sich offene Systeme, mit denen sie über Betriebssystemgrenzen hinweg und auf verschiedenen Devices kommunizieren und kooperieren können. Native Apps waren für Unternehmen eine gute Möglichkeit, Kunden über Techniksilos an sich zu binden. Das große Heer der weltweiten Entwickler hat die nativen Apps früh als Innovationsbremse identifiziert. Und die freiheitsliebende Online-Community, die von der Geschwindigkeit der Netze und der Vielfalt der Medienformate verwöhnt ist, steht unmittelbar davor, die engen Grenzen der nativen Kommunikationsbarrieren aufzubrechen. Es lebe die Web-App, back to the roots - zur Vision von Steve Jobs. Steve Jobs Video WWDC 2007, San Francisco Warum wir alle von Web-Apps profitieren können, dazu mehr von Chris Heilmann, Principal Evangelist bei Mozilla (Information nicht mehr abrufbar, zuletzt geprüft 23.09.2021)

Kategorie

Informationen über den Autor des Blogs

Dr. Ursula Kramer - Die Ap(p)othekerin bloggt auf HealthOn

Die Bloggerin

Die Vision eines gerechten, patientenorientierten Gesundheitssystems treibt die Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer an. Digitalisierung sieht sie als Möglichkeit, diesem Ziel näher zu kommen. Seit 2011 testet sie Qualität, Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit von Gesundheits-Apps. Sie will Transparenz schaffen und digitale Gesundheitskompetenz fördern. Sie teilt die Erfahrung aus der Analyse vieler tausender Gesundheits-Apps in Blogbeiträgen, Vorträgen und Publikationen. Mehr zur Ap(p)othekerin Dr. Ursula Kramer...

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.