Health-Apps

Versichertenbonus dank health-Apps: Öko-Test fragt nach

  • erstellt am: 03.07.2014
  • von: ursula.kramer

Wer gesundheitsbezogene Daten sammelt (self-tracking) gewinnt möglicherweise eine bessere Übersicht über den eigenen Lebensstil bzw. potentielle Schwachstellen oder Gesundheitsrisiken und kann so die eigene Gesundheitsvorsorge besser steuern. Wer für die Kontrolle der persönlichen Gesundheitsdaten (Ernährungs-, Bewegungs-, Schlafprofile) von seiner Krankenversicherung belohnt werden will, z. B.

Kategorie: 

Health-Apps: Ja, bitte! Aber ... Erste Ergebnisse GAPP-Studie

  • erstellt am: 26.06.2014
  • von: ursula.kramer

Verbraucher und Patienten werden derzeit im Rahmen der bundesweiten GAPP-Studie befragt zu ihrer Haltung health-Apps gegenüber. Die erste Zwischenauswertung der Verbraucherfragebögen (n = 141 ) zeigt folgendes Bild: Die große Mehrheit der Verbraucher ist überzeugt vom Nutzen der Gesundheits-Apps und stimmt zu, dass Apps sie in folgenden Bereichen sinnvoll unterstützen können:

Kategorie: 

mHealth apps verordnen: Ärzte sind gespalten.

  • erstellt am: 05.03.2014
  • von: ursula.kramer

Ein Blick in die USA gibt Aufschluss über die derzeitige Einstellung von Ärzten gegenüber Gesundheitsapps zur Verordnung an Patienten. Nach einer aktuellen Umfrage gibt es einerseits eine große Gruppe ärztlicher Befürworter: 37 Prozent der befragten Ärzte geben an, ihren Patienten bereits eine

Kategorie: 

Top US-Health-Apps mit Potenzial

  • erstellt am: 19.11.2013
  • von: sarah.beyer

Wie schön ist die Vorstellung, Menschen durch intelligente, technische Unterstützung zu einem gesunden Lebensstil oder zur besseren Krankheitsbewältigung zu verhelfen. In der Realität bleiben Gesundheits-Apps diesen Nachweis bisher schuldig. Dass Apps allerdings heute schon mehr können, als zu informieren oder Messwerte aufzuzeichnen, zeigen einige Apps amerikanischer Krankenversicherer mit erkennbarem Potenzial für mehr. Sie befähigen z. B. Chroniker zur besseren Krankheitsbewältigung und helfen so, Krankheitsprogressionen vorzubeugen.

Kategorie: 

Jede 23. App weltweit ist eine health-App

  • erstellt am: 11.11.2013
  • von: ursula.kramer

Datenschutzgenerator für Gesundheits-Apps

  • erstellt am: 06.11.2013
  • von: ursula.kramer

Nach Untersuchungen von Healthon machen zwei von drei health-Apps (80 von 114; Stand 10/2013) keinerlei Angaben zum Datenschutz. Untersucht wurden dabei verschiedene Anbietergruppen: Krankenkassen, Pharmaunternehmen, Selbsthilfeorganisationen und sonstige Anbieter. Das Ergebnis zeigt deutlich, dass Datenschutz offensichtlich auch bei den Entwicklern von Gesundheits-Apps ein Stiefkind ist.


Kategorie: 

Selbsthilfe digital fördern: heute Websites, morgen Apps?

  • erstellt am: 19.09.2013
  • von: sarah.beyer

Schöne neue Welt: Gesünder mit Health-Apps?

  • erstellt am: 23.04.2013
  • von: ursula.kramer

Was sind Gesundheits-Apps, für welche Zwecke werden sie derzeit genutzt, welche Risiken und "Nebenwirkungen" bergen sie und welche besondere Verantwortung leitet sich daraus für Anbieter von health-Apps ab? Die beiden Autorinnen, Prof. Dr. Viviane Scherenberg, Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft,  und Dr. Ursula Kramer, Initiative Präventionspartner, beleuchten Hintergründe, Handlungsbedarf und schlummernden Potentialen des Marktes. Sie vergleichen u. a. Krankenkassen- und Pharma-Apps auf Basis der Kriterien des HealthonApp Ehrenkodex.

Seiten